Gute Aktien für den Aal

Sichern Sie mit der Aal-Aktie den Aalbestand in der Schlei und in Schleswig-Holstein.

Neuigkeiten

Das "Aal utsetten in de Schlie" feiert sein erstes Jubiläum. Seit zehn Jahren setzen wir in der Schlei Jungaale aus. Dieses Jahr werden es rund 650.000 Fische sein: 500.000 Glasaale und 150.000 Jungaale. Mit dabei am 7. August in Maasholm ist nicht nur der Schirmherr der Aal-Aktie Peter-Harry Carstensen. Als besonderen Ehrengast begrüßen wir auch Heike Götz, bekannt und beliebt als Moderatorin der NDR Landpartie.

 
 

Die Aalaktie


Der Europäische Aal ist durch verschiedene Umwelteinflüsse gefährdet. Gegen diese Entwicklung setzt der Förderverein zur Erhaltung maritimer Lebensformen und Lebensräume ein Zeichen und hat die Aal-Aktie ins Leben gerufen. Mit dem Erwerb einer Aal-Aktie unterstützen Sie aktiv die Besatzaktion „Aal utsetten in de Schlie“ und bewahren darüber hinaus die Tradition der Aal-Fischerei als kulturelles Gut.

 

Die Aal-Aktie wird in drei unterschiedlichen Werten angeboten:

 

100 € | 50 € | 20 €

 

Beim Kauf von Aal-Aktien können Sie eine Spendenquittung erhalten.

Ihr Engagement für den Aal ist also steuerlich absetzbar.

Aal-Aktie Wert 20 Euro
Aal-Aktie Wert 50 Euro
Aal-Aktie Wert 100 Euro

 

 

Ich möchte eine Aal-Aktie erwerben

Hier geht's zum Shop

 

 

Sie erhalten die Aal-Aktie außerdem in ausgewählten Verkaufsstellen in der Region:

 

Fehmarn

Fischereigenossenschaft Fehmarn

 

Timmendorfer Strand

Gosch Timmmendorfer Strand

 

Scharbeutz

Gosch Scharbeutz

 

Travemünde

Gosch Travemünde

Aal utsetten in de Schlie

Der Europäische Aalbestand ist gefährdet

 

Der Bestand des Europäischen Aals ist zurückgegangen, und das aus mehreren Gründen:

 

– klimatisch bedingte Veränderungen im Ozean
– Umweltverschmutzung und Lebensraumverlust
– Fließgewässerverbauung durch Wasserkraftanlagen und andere künstliche Hindernisse
– Parasiten und natürliche Feinde (Überpopulation des Kormorans)
– illegaler Export von Glasaalen nach Asien

Aal utsetten in de Schlie

 

Bereits seit 2010 findet das sogenannte „Aalutsetten“ (plattdeutsch für„Aal aussetzen“) in der Schlei statt. Durch regelmäßige Besatzmaßnahmen wird ein schrittweiser Bestandsaufbau im Ostseeraum sichergestellt. Peter Harry Carstensen, ehemaliger schleswig-holsteinischer Ministerpräsident, ist Schirmherr der Aalaktie. Die Maßnahme wird zu 60 % über öffentliche Mittel und zu 40 % über Spenden finanziert.

Aal utsetten Bild 1
Aal utsetten Bild 2
Aal utsetten Bild 3
Aal utsetten Bild 4
Aal utsetten Bild 5
Aal utsetten Bild 6
Aal utsetten Bild 7
Aal utsetten Bild 8
Aal utsetten Bild 9
Aal utsetten Bild 10

Die Reise des Aals

Die Reise des Aals
1
Die Europäischen Aale schlüpfen in der Sargassosee. Ein Teil der Larven wird mit dem Golfstrom in Richtung Europa verdriftet.
2
Mit Erreichen des Festlandsockels beginnt die Metamorphose zum Glasaal. Wenn sie in die Flüsse aufsteigen, entwickeln sie sich zu vollpigmentierten Steigaalen.
3
Während der kontinentalen Wachstumsphase bezeichnet man sie als Gelbaale. Sie verbleiben oft mehr als ein Jahrzehnt an ihren Standorten.
4
Als Blankaale wandern sie nach 10 bis 15 Jahren zurück in die Sargassosee, wo sie sich vermehren.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok